Die SMA Gruppe mit ihrem Headquarter in Kassel ist ein globaler führender Spezialist für Photovoltaik-Wechselrichter mit einem breiten Lösungsportfolio für solare Hausdachanalgen, gewerbliche Solaranlagen und große Solarkraftwerke. Mit intelligenten Energiemanagement-Lösungen schafft SMA die Voraussetzungen für die dezentrale, digitale und erneuerbare Energieversorgung von morgen.

Zufriedene Mitarbeiter durch eine attraktive Unternehmenskultur gehören zum Selbstverständnis des Unternehmens. Mit dem Pilotprojekt „Future Office“ soll daher einerseits das Büroflächenmanagement optimiert werden, andererseits will SMA so die Agilität und Innovationskraft der Belegschaft steigern und gleichzeitig die Gesundheit fördern. Themen, die unter dem Stichwort „Digitale Transformation“ mittlerweile fast alle Branchen bewegen.

Im August 2018 wurde auf 600m² Fläche für zunächst 36 Mitarbeiter der Testbereich „Future Office“ eingerichtet, der moderne Arbeitsformen berücksichtigt und für die verschiedenen Tätigkeiten ganz unterschiedliche Raumangebote bereitstellt: Ankommen, sich begegnen, diskutieren, essen und trinken, sich wohlfühlen und ausruhen sind die Nutzungen im multifunktionalen „Kollaborationsbereich“, der mit beweglichen Stehhilfen ausgestattet ist. 

SMA Homebase
Bürodrehstühle mit großem Hub
In der Home-Base: Dreidimensional bewegliche Bürostühle mit großem Verstellbereich fördern den Wechsel zwischen Sitzen und Stehen.

Die „Home-Base“-Bereiche sind auf eine Desk-Sharing-Rate von 0,8 Arbeitsplätzen ausgelegt. Dabei legte SMA großen Wert auf Ergonomie und Komfort. So wurden ausschließlich höhenverstellbare Schreibtische und dreidimensional bewegliche Bürostühle eingesetzt. Um die Mitarbeiter zusätzlich zu häufigen Haltungswechseln zu motivieren, wurden Bürostühle ausgewählt, die auch als Stütze in erhöhter Arbeitsposition geeignet sind  Die Bürostühle verfügen zudem über eine automatische Gewichtsanpassung. So müssen die wechselnden Nutzer nur noch die Höhe einstellen und können mit ihrer Arbeit loslegen.

In den verschiedenen Fokusboxen unterstützen klappbare, mobile und leichte, stapelbare Stühle mit Netzbespannung die agile Zusammenarbeit, Stehhilfen und Sitzböcke fördern den informellen Austausch und Bewegungshocker die wichtigen Aktiv-Pausen. Spannend ist auch der Einsatz von modularen, akustisch wirksamen Wandreliefs als „Parkbuchten“ für den informellen Austausch. Die Idee: Dort, wo sich die MitarbeiterInnen begegnen, die Möglichkeit für eine kurze „Zwischenlandung“ zu schaffen, um sich an Ort und Stelle zu besprechen.

„Mit der konsequenten Umsetzung der Steh-Sitzergonomie haben wir bei uns Neuland betreten. Natürlich gab und gibt es bei Veränderungen immer Skepsis. Doch nach einer kurzen Gewöhnungsphase will keiner mehr in die alte Arbeitswelt zurück“ resümieren Projektleiterin Petra Schnegelsberg und Fred-Martin Dillenberger, Head of Corporate Real Estate Management, in dessen Verantwortungsbereich das Pilotprojekt bei SMA umgesetzt wurde.

SMA Wandrelief
Quick-Decision-Box für Kurzbesprechungen im Stehen und informellen Austausch mit Stehtisch, Sitzböcken und Funktions-Wandrelief.
SMA Kollaborationsbereich
Multifunktionaler Kollaborationsbereich mit Stehtischen und beweglichen Stehhilfen für Besprechung oder auch Einzelarbeit.
SMA Flex-Box
Flex-Box zur selbstorganisierten, flexiblen Teamarbeit bei Workshops und Projektarbeit.
Grundriss Büroetage
Pilotprojekts mit acht Funktionsbereichen und Fokus-Boxen für „Collaboration“, „Visitor“, „Private phone“, „Quick Decision“, „Feed back“, „Home Base“ „Flexibility“ und „Library“. Abb. SMA

Aktuell werden weitere Bereiche zum „Future Office“ umgestaltet und auf Basis der Erfahrungen zusätzliche, neue Typologien entwickelt. Das Office als permanentes Projekt im Prozess …

Für Sie ausgewählt: Beiträge der IBA-Mitglieder

Alle anzeigen