Wenn der Funke überspringt gibt es nicht immer Grund zur Freude. Denn die Ausbreitung eines Brandes in viel genutzten Gebäuden macht es Rettungskräften schwer zu evakuieren und das Feuer rechtzeitig einzudämmen.

Überall, wo viel Publikumsverkehr herrscht, ist die Reduktion von Gefahrenquellen und damit die Prävention das beste Mittel, um einem Brand vorzubeugen. Deshalb sollte sowohl bei der Auswahl der Baustoffe, bei der Architektur als auch bei der Innenausstattung streng auf die Vorschriften geachtet und diese idealerweise sogar noch übertroffen werden.

Eine gute Brandschutz-Planung rettet Leben.
Eine gute Brandschutz-Planung rettet Leben.

Mythos Brandschutznorm B1 bei Möbeln

Polstermöbel, die nach der DIN 66084 P-a Brandschutz-zertifiziert sind, unterstützen dabei, ein Ausbrechen des Feuers über die Möbel zu vermeiden. Wichtig ist es, keine Produkte mit einer Brandklassenzertifizierung B1 zu wählen. Denn B1-Prüfungen sind aufgrund der Prüfmethode  für Möbel nicht anwendbar. So kann es im Brandfall trotz gutem B1-Ergebnis der einzelnen Bestandteile zu verheerenden Wechselwirkungen zwischen diesen Bestandteilen kommen. Für Polsterverbünde gibt es deshalb eine eigene DIN Norm, die in drei Klassen, nämlich P-a , P-b und P-c unterteilt wird, wobei P-a die am wenigsten brennbaren Polsterverbunde bezeichnet. 
 

Wie schnell ist es passiert, eine Zigarette fällt auf das Sofa in der Raucher-Lounge oder Vandalen hinterlassen eine brennende Zeitung auf dem Kino-Sessel.
Wie schnell ist es passiert, eine Zigarette fällt auf das Sofa in der Raucher-Lounge oder Vandalen hinterlassen eine brennende Zeitung auf dem Kino-Sessel.

Aktuelle Testverfahren für Polsterverbünde in Deutschland und der EU

Um das Brandrisiko einzudämmen, werden Polstermöbel in Deutschland in drei verschiedenen Verfahren auf ihr Brandverhalten hin getestet. Zum Einsatz kommen der Zigarettentest, der Streichholztest sowie der Papierkissentest. In allen drei Verfahren erfolgt eine kontrollierte Belastung des Stoffes durch eine Feuerquelle. Abhängig von der Reaktion der Materialien wird der Polsterverbund klassifiziert.

Zigarettentest
EN 1021 Teil 1 als Prüfnorm
DIN 66084 P-c als Klassifizierungsnorm
Das Testverfahren: Auf die Sitzfläche des Versuchsmöbels oder eines ebenso aufgebauten Modellsitzes wird eine brennende Zigarette gelegt. Wenn der Polsterverbund innerhalb von 60 Minuten weder entzündet wird noch fortwährend schwelt, ist der Zigarettentest nach DIN EN 1021-1 bestanden. Der Polsterverbund erhält in dieser festgelegten Zusammenstellung die Klassifizierung P-c.
 

SMV – Brandschutz – Zigarettentest
Die simulierte Situation: Eine brennende Zigarette fällt auf die Sitzfläche.

Der Streichholz- / Gasflammentest
EN 1021 Teil 2 als Prüfnorm
DIN 66084 P-b als Klassifizierungsnorm.
Das Testverfahren: An die Sitzfläche des Versuchsmöbels oder eines ebenso aufgebauten Modellsitzes wird für 15 Sekunden eine 35 mm große Gasflamme gehalten. Sie simuliert die offene Flamme des Streichholzes. Erst wenn der brennende Polsterverbund spätestens 2 Minuten nach Ende der Beflammung selbst erlischt und das Schwelen die Ränder des Polsters nicht erreicht, ist der Test bestanden. Der Verbund erhält die Klassifizierung P-b.
 

SMV – Brandschutz – Streichholztest
Die simulierte Situation: Ein brennendes Streichholz oder Feuerzeug fällt auf die Sitzfläche.

Der Papierkissentest:
DIN 54341 als Prüfnorm
DIN 66084 P-a als Klassifizierungsnorm.
Das Testverfahren: Auf die Sitzfläche des Versuchsmöbels oder eines ebenso aufgebauten Modellsitzes wird ein genormtes 100 g schweres Papierkissen gelegt. Dieses ist mit zerknülltem Spezialpapier gefüllt und wird entzündet. Wenn die Flamme die Höhe der Rückenlehne um nicht mehr als 45 cm übersteigt, die Armlehnen nicht erreicht werden und der Polsterverbund nach spätestens 15 Minuten selbst verlischt, ist der Test bestanden. Der Polsterverbund erhält die Klassifizierung P-a.
 

SMV – Brandschutz – Papierkissentest
Die simulierte Situation: Mutwillig wird eine brennende Zeitung auf die Sitzfläche gelegt.

Besonderheit von gepolsterten Brandschutzmöbeln

Loungemöbel, Konferenz- und Besucherstühle und auch Barhocker mit einer P-a-Klassifizierung, besitzen meist einen speziellen Aufbau. So wird beispielsweise ein flammhemmendes Vlies oder ein besonderer Fireblocker zwischen dem Bezug und den Polsterstoffen und –schäumen eingezogen. Dieses besondere Gewebe verhindert, dass die Flammen vom Bezug auf die unteren Schichten überspringen oder verlängert die Dauer bis zur Entzündung anderer Bestandteile. Kostbare Minuten, in denen das Feuer gelöscht und Menschen evakuiert werden können. Schwerentflammbare oder sogar selbstverlöschende Möbel können deshalb einen Entstehungsbrand am Möbel, zum Beispiel durch Zigaretten oder umgefallene Kerzen, verhindern.

Sie wissen nun, worauf Sie bei der Auswahl von Polstermöbeln achten müssen. Brandschutz-zertifizierten Lounge- und Sitzmöbel sind je nach Anforderung an den Brandschutz erhältlich. Dabei müssen Sie weder auf Komfort noch Funktion verzichten.
 

Für Sie ausgewählt: Beiträge der IBA-Mitglieder

Alle anzeigen