Noch rät das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), möglichst weiterhin im Homeoffice zu arbeiten, aber viele Beschäftigte müssen oder wollen zurück ins Büro. Daher lohnt es sich, jetzt zu überlegen, welche Schutzmaßnahmen für die Zusammenarbeit im Büro in Zeiten von Corona erforderlich sind und was sich durch die Pandemie langfristig verändern wird.  

Kurzfristige Maßnahmen im Büro

Wie überall sollte auch im Büro auf Hygiene und Abstands­regeln geachtet werden. Wer sich bei der Einrichtung seiner Räume an den einschlägigen Richtlinien orientiert, hat dafür bereits eine gute Ausgangsbasis. Dennoch sollte bei zwei gegenüberliegenden Arbeitsplätzen und einer Tischtiefe von 80 cm möglichst nur ein Platz besetzt werden. Ist das nicht möglich, können Sie Trennelemente anbringen lassen. Sie sollten an beiden Schreibtischen an der jeweiligen Platte befestigt werden. So müssen Sie oder Ihre Kollegen nicht darauf verzichten, die Arbeitshöhe an Ihre jeweiligen Bedürfnisse anzupassen. Das gilt auch für seitliche Abschir­mungen. Sie sollten Sie zumindest dann montiert werden, wenn Ihre Tische in Reihe stehen und weniger als 160 cm breit sind. Wo schon Sichtschirme vorhanden sind, können Sie diese durch spezielle Aufsätze erhöhen. Die meisten Hersteller von Büromöbeln bieten dafür transparente Module an. Unsere Fachhandelspartner können Ihnen sagen, welche Möglichkeiten es speziell für die von Ihnen genutzten Möbel gibt. 

Bei den Wegen innerhalb der Büros und auf den Fluren sollten Sie – wo immer dies möglich ist – die Laufrichtungen festlegen. Denken Sie dabei bitte auch an die gemeinsam genutzten Schränke. Wer muss auf sie zugreifen können und wie sehen die Laufwege dafür aus? Die Schränke sollten Sie darüber hinaus auch beim Aufstellen des Hygieneplans im Blick haben. Beziehen Sie ihre Griffe in den Plan für die Desinfektion von Türklinken und anderen Gegenständen, die von mehreren Personen angefasst werden, ein. 

Screens mit Dekor
Trennelemente gibt es aus verschiedenen Materialien und und mit vielen attraktiven Dekors. Bild: Haworth
Schutzelemente
Wo bereits Trennelemente vorhanden sind, können diese durch transparente Aufsätze erhöht werden. Bild: WINI
Glaselement
Wände auf Rollen sind auch nach Corona noch flexibel einsetzbar. Bild: Preform

Wenn bei Ihnen üblicherweise nonterritorial, das heißt ohne persönliche Zuweisung der Arbeitsplätze, gearbeitet wird, sollten Sie jedem Beschäftigten eine eigene Tastatur und eine eigene Maus zur Verfügung stellen und die Arbeitsplätze regelmäßig reinigen und desinfizieren lassen oder vorübergehend eine persönliche Zuordnung vornehmen.

Was wird bleiben?

Wo immer Sie die Möglichkeit haben, Abstände zwischen den einzelnen Arbeitsplätzen dauerhaft zu erhöhen, sollten Sie die tun. Denn was gegen Corona hilft, könnte auch bei der nächsten Erkältungswelle von Nutzen sein. Ihre Kollegen und Mitarbeiter werden es Ihnen danken. Gleiches gilt für die Abschirmungen. Wenn sie gut gemacht sind, können Sie nach Corona helfen, die Akustik im Büro zu verbessern. 

80 Prozent aller Beschäftigten, die derzeit im Homeoffice arbeiten, sagen von sich, dass Sie gerne ins Büro zurückkehren wollen, weil sie Ihre Kollegen vermissen, weil der Kontakt zu Kunden schwierig geworden sei und ihnen die bessere Ausstattung ihres Arbeitsplatzes im Büro fehle. Aber die Mehrheit der Arbeitnehmer sagt auch, dass sie die neu gewonnene Flexibilität, die das Arbeiten zu Hause bietet, nach Corona hin und wieder nutzen wollen. Dass die mit der gelegentlichen Arbeit im Homeoffices verbundene Flexibilität auch für Arbeitgeber Vorteile hat, liegt auf der Hand. Die Konsequenz: Je nachdem, wie häufig Ihre Kollegen und Mitarbeiter künftig zu Hause arbeiten werden, könnte die Häufigkeit der Nutzung von Schreibtischen im Büro sinken. Somit stellt sich die Frage, ob ein Teil der Stellflächen für Schreibtischarbeits­plätze anders genutzt werden könnte. zum Beispiel für zusätzliche Kommunikations- und Teamarbeitsbereiche. Denn wer hauptsächlich ins Büro kommt, um sich mit den Kollegen auszutauschen und gemeinsam an Projekten zu arbeiten, braucht dafür mehr Platz. 

Um herauszufinden, was die beste Strategie für Ihr Unternehmen ist, bedarf es einer eingehenden Analyse. Wenn nötig helfen Ihnen auch dabei unsere Einrichtungspartner.

Titelbild dieses Beitrags: Preform

Für Sie ausgewählt: Beiträge der IBA-Partner

Alle anzeigen